fbpx
  • Bei Filmrollen sollte man einiges beachten!

Hier ein paar Hinweise zu Nutzung und Eigenschaften von Filmrollen:

Bildqualität

Wir reinigen Filme grundsätzlich vor der Digitalisierung mit Baumwollgewebe. Doch auch hier kann hartnäckiger Staub haften bleiben bzw. sind Kratzer damit nicht zu beheben. Eine automatisierte Staub- und Kratzerentfernung ist bei der Abtastung durch die hohe Bewegungsgeschwindigkeit des Films nicht durchführbar. Dies wäre nur im Einzelbildverfahren möglich, welches wir zwar anbieten, welches aber preislich ca. das 20-Fache ausmachen würde, da jedes Bild einzeln abgetastet und von Hand nachbearbeitet werden muss.

Die Digitalisierung der Filme erfolgt unter ständiger Aufsicht, da sich am Sichtfenster des Abtastgeräts feine Haarpartikel anlegen können, die durch Filmabrieb bzw. sich lockernden Staub auf dem Film entstehen. In solchen Fällen wird das Gerät gestoppt, gereinigt und der Vorgang wiederholt. Härchen können aber auch beim Filmen auf und in der Kamera gehaftet sein, was bedeutet, dass sie mitgefilmt wurden. Diesen Bildmangel können wir leider nicht beheben.

Ein weiterer wichtiger Grund für die ständig beaufsichtigte Abtastung ist, dass Schmalfilm ein Medium mit geringer Lichtausbeute bzw. Dichteumfang ist. Die Belichtung muss daher manuell gesteuert werden, damit dunkle Bereiche ausreichend hell abgetastet werden können und helle Bereiche nicht zu hell werden. Falls die Blendeneinstellung bereits beim Filmen schlecht gewählt war, lässt sich dies beim Abtasten nur begrenzt beheben. Deshalb können trotz manueller Lichtsteuerung manche Bereiche im Video zu hell oder zu dunkel sein. Die Lichtsteuerung nehmen wir im Übrigen so vor, dass eher dunkler abgetastet wird, um zu verhindern, dass helle Details verloren gehen. Der Bildeindruck kann sich von einem Wiedergabegerät zum nächsten unterscheiden, weswegen wir empfehlen, die Helligkeit am Gerät höher zu regeln, falls ein Bereich einmal etwas dunkel erscheinen sollte.

Farbstiche und Ausbleichungen bearbeiten wir in besonders schlimmen Fällen standardmäßig nach, um dem Eindruck des Originals wieder so weit wie möglich nahezukommen.

Speicherung

Filmabtastungen speichern wir normalerweise im MJPG/AVI- oder einem MP4-intra-Format. Diese sind zwar verlustbehaftet, gehören aber zu den qualitativ besten in diesem Bereich. Der Grund für diese Komprimierung ist, dass bei Filmmaterial ja nicht nur einige einzelne Bilder gespeichert werden müssen, sondern zigtausende pro Film. Mit verlustfreien Speicherverfahren würde das 10- bis 20-Fache an Speicherplatz benötigt, was für nicht-professionelle Anwender impraktikabel ist. Auf Wunsch bieten wir solche Profi-Formate aber ebenfalls an.