fbpx
  • Bei Videokassetten sollte auf folgendes geachtet werden

Hierzu einige Hinweise zu Nutzung und Eigenschaften von Videokassetten:

Bildqualität

Videokassetten sind von Staub und Kratzern nicht betroffen, da sie magnetische und nicht lichtbasierte Medien sind. Dennoch gibt es auch hier mögliche Störungen. Diese bestehen in so genannten Ausbluten von Farben in benachbarte Bildbereiche, Farbverlust, Bildflimmern oder Rauschen. Diese Störungen werden so weit wie möglich von unseren Geräten gefiltert bzw. beseitigt. Sie können jedoch bei älteren oder viel genutzten Kassetten die Grenze der Reparierbarkeit überschreiten. In diesen Fällen können wir leider keine weitere Bildverbesserung anbieten.

Ein Phänomen, das oft fälschlicherweise für einen Bildmangel gehalten wird, ist der so genannte Kamm-Effekt. Bilder wurden auf Videokassetten im Zeilensprungverfahren aufgezeichnet, d.h. je ein Bild bestand nur aus allen geraden Bildzeilen, das jeweils nächste nur aus allen ungeraden Zeilen, dann wieder eines aus den geraden Zeilen. Durch die schnelle Abfolge wurden diese Halbbilder scheinbar miteinander verwoben und es entstand der Eindruck von Vollbildern. Das Verfahren diente dazu, das Flimmern von Röhrenbildschirmen zu minimieren, der Kammeffekt trat aufgrund des Nachglühens der einzelnen Bildpunkte nicht auf. Auf modernen, flimmerfreien Flachbildschirmen sind nun aber die Zeilen klar zu unterscheiden. Wir zeichnen die Zeilen genau wie auf der Kassette auf, um die Originalinformationen so wenig wie möglich zu verfälschen. DVD-Player rechnen den Kammeffekt automatisch heraus. Auf dem PC ist es möglich, den Effekt z.B. mithilfe des VLC-Mediaplayers (unter dem Punkt „Video“>“Deinterlace“>“An“) zu verschleiern. Der Kammeffekt ist also kein Bildmangel, sondern eine Eigenschaft der ursprünglichen Bilder, die auf modernen Geräten verstärkt sichtbar wird.

Speicherung

Kassettenabtastungen speichern wir normalerweise im DV50-Format, für welches dasselbe gilt, wie für MJPG/AVI. Diese sind zwar verlustbehaftet, gehören aber zu den qualitativ besten in diesem Bereich. Der Grund für diese Komprimierung ist, dass bei Filmmaterial ja nicht nur einige einzelne Bilder gespeichert werden müssen, sondern zigtausende pro Film. Mit verlustfreien Speicherverfahren würde das 10- bis 20-Fache an Speicherplatz benötigt, was für nicht-professionelle Anwender impraktikabel ist. Auf Wunsch bieten wir solche Profi-Formate aber ebenfalls an.